buttonbizarreabuttonorigabuttongernotabuttonshopa

                         bio01                ex01                  pub01                 mak01                  tat01

   

gernotspicturehere

(English)

The free artist, illustrator and sculptor Gernot was born 1969 in Rosenheim, Bavaria, and lives and works in Landshut near Munich today. At the end of the 70'ies and early 80'ies, he was influenced by super heroes like Fantomas, the British agent Emma Peel (Avengers) in her leather catsuit, or the band Kiss in their fantastic costumes. Drawing, painting, sculpting and music have always been his passions, first resulting in murals and on the furniture of his boy's room.
An education in ceramics followed in 1987, where he could train his abilities to build moulds and work with sculptural materials. When he saw a television portrait of H.R. Giger, the Swiss fantastic artist and inventor of the "Alien", the decision was made to fully dedicate himself to painting. At that time Gernot was involved in various Heavy Metal and Industrial projects, such as "Orgasm Death Gimmick" and "der Ungeist" (guitar and programming). Frightening large sized oil paintings of machines and creatures were shown in an exhibition during this period.
Soon after, though, the artist directed his attention onto the bizarre and unusual, especially in regard to eroticism, the female body and fetishism.
Inspiration was drawn from the 1980/90'ies Dark Wave scene, silent movies and B-movie heroines like Luise Brooks and Vampira, the 1940'ies and 50'ies publications of  the legendary John Willie ("The Adventures of Sweet Gwendoline"/"Bizarre Magazine"), Bettie Page and the early "Club Caprice" (Cora!) magazines, leading him to experiment with fetish art. Dangerously looking mistresses, voluptous ponygirls, masked nuns and rubberized french maids followed soon.
Soon, fetish magazines like Jurgen Boedt's SECRET and TWILIGHT printed his work.
For Peter Czernich's MARQUIS, Gernot illustrated the bizarre-erotic stories congenially and became a regular contibutor to the world's leading fetish magazine.
Since 1998 he earns his living as a free artist, doing logo design, story illustrations, cover art as well as free work and private commissions.

Gernot paints and draws his bizarre characters mostly with a twinkle of the eye, often exaggerated cartoon-like, but always with great tchnical perfection and seriosity. Computers are only used for scanning, typography and retouching but not to create images.
The intense occupation with silicone, resin and other materials for sculpting led to the creation of some figurines for ICONIA in 2002. In 2005 Gernot designed, built moulds and produced bizarre and edgy latex products, especially masks, corsets and textured latex.
Subsequent of laborious experiments with painting on T-Shirts in 2008, Gernot invested in  Screen printing technology for printing T-Shirts and limited editions in his own studio.
2011 his first picture book "Bizarre Gallery - The Art Of Gernot" was released, which was presented at his Artshow "Rubber, Frills and Thrills" in Amsterdam in cooperation with Sexy Art Gallery, Demask and Wasteland.
"I'm trying to pursue my own vision of bizarre sexyness with a craftsman's ambition, and not to let myself be influenced too much by trends, hypes, or what other fetish artists do. Nothing is more boring than the tedious copying and repetition of short lived styles. It takes - at least in my case - many years of practice and experience, plus the occassional flops, to find and further develop your own style."
Twisted and crazy, bizarre and mysterious, darkly erotic or cartoonesque - Gernot's Bizarre Gallery is a fetishistic vision of female beauty and odd heavy Rubber-scenes, technically brilliantly executed. His drawings, paintings and objects are encompassing a wide circle from the classic Pin-up to the modern day dominatrix or High-Tech-Fetishism...
"Also, I am dealing with my life partner Helena lot with wood, plaster and other plastic materials, leather and especially latex. We build moulds for masks, corsets, etc., occasionally custom-made picture frames, , leather / rubber harnesses and between times a didgeridoo or Cigarbox slide guitar (two top secret passions ...)


 

 

 (Deutsch)

Der freie Künstler, Illustrator und Bildhauer Gernot, geboren in Rosenheim/Bayern, lebt und arbeitet in Landshut bei München. Ende der 70er und Anfang der 80er Jahre beeindruckten ihn Superhelden wie Fantomas, Batman, die englische Geheimagentin Emma Peel in Ihrem Ledercatsuit oder die Band Kiss in ihren aberwitzigen Kostümierungen. Zeichnen, Malen und Modellieren waren immer schon seine Leidenschaften, die er zunächst in grossformatige Heavy Metal-Malereien auf Schränken und Wänden seines Kinderzimmers umsetzte.
1987 erfolgte eine Ausbildung zum Keramiker, wodurch er seine Fertigkeiten im Formenbau und mit plastischen Materialien vertiefen konnte.
Nach einem Fernseh-Porträt über den schweitzer Dark-Art-Künstler und Alien-Erfinder H.R. Giger fiel die Entscheidung sich hauptsächlich der Malerei zu widmen. In dieser Zeit wirkte Gernot in diversen Experimental Metal und Industrial-Projekten mit u.a. "Orgasm Death Gimmick" und "der Ungeist" (Gitarre und Programming). Es entstanden furchteinflössende, großformatige Ölbilder von Maschinenwesen, die in einer ersten usstellung gezeigt wurden.
Bald darauf jedoch wandte der Künstler sich seiner Präferenz für das Bizarre und Ungewöhnliche, insbesondere in Bezug auf den weiblichen Körper und Fetisch-erotisches zu.
Inspirationen aus der Dark Wave Szene der 1980/90er, von Stummfilm- und B-Movie Heroinen wie Luise Brooks und Vampira, den 40er und 50er Jahre Publikationen des legendären John Willie ("The Adventures of Sweet Gwendoline"/"Bizarre Magazine"), Bettie Page und den frühen "Club Caprice"(Cora!) Ausgaben  führten zu ersten Experimenten mit Feisch-Kunst. Gefährlich aussehende Herrinen, dralle Ponygirls, maskierte Nonnen und gummierte Zofen folgten. Bald druckten Fetishmagazine wie Jürgen Boedt's SECRET und TWILIGHT seine Arbeiten.
Für Peter Czernich's MARQUIS illustriert er seit 1997 kongenial die fetischerotischen Stories und wurde zum regelmäßigen Mitarbeiter des Heftes. Seit 1998 verdient Gernot seinen Lebensunterhalt ganz als freier Künstler, mit Logodesign, Story-Illustrationen, Cover Art soeie freien Arbeiten und Aufträgen für private Kunden.
Gernot malt und zeichnet seine bizarren Charaktere meist mit einem zwinkernen Auge, häufig auch cartoonesk überspitzt, jedoch immer mit technischer Finesse und Ernsthaftigkeit. Computer kommen nur zum Scannen, für Retusche und Typographie zum Einsatz, nicht zum Erstellen von Bildern.
Die intensive Beschäftigung mit Kunstharz (Resin), Silikon, Latex und anderen plastischen Materialien führete 2002 zur Herstellung einiger Fetisch-Figuren, unter anderem für ICONIA.
2005 wurden von ihm Designs und Formen für bizarre Latex-Produkte, vor allem Masken, Korsetts und texturiertes Latex erstellt. Auch die Produktion fand in der eigenen Werkstatt statt.
2008 investierte er nach aufwendigen Versuchen, T-Shirts zu bemalen und Siebe von Hand zu bemalen in eine kleine Siebdruckanlage um künftig limitierte Editionen und Shirts selbst herstellen zu können.
2011 erschien sein erster Bildband "Bizarre Gallery - The Art Of Gernot", welcher im Zuge seiner Artshow "Rubber, Frills and Thrills" in Kooperation mit der Sexy Art Gallery, Demask und Wasteland in Amsterdam vorgestellt wurde.
"Ich versuche meine eigene Vision von bizarrer Sexyness und handwerklichem Anspruch umzusetzen, ohne mich dabei zu sehr von Trends, Hypes oder anderen Fetischkünstlern beieinflussen zu lassen. Es gibt nichts langweiligeres als das Kopieren/Wiederholen on kurzlebigen Styles. Es badarf - zumindest in meinem Fall - vieler Jahre und gelegentlicher Fehlschläge um seinen eigenen Stil zu finden und weiter zu entwickeln."
Verdreht und verrücht, bizarr und unheimlich, dunkel erotisch oder auch satirisch überhöht - Gernot's "Bizarre Gallery" ist eine fetischistische Vision von Schönheit und abgefahrenen "Heavy Rubber"-Szenen, technisch brilliant umgesetzt. Seine Zeichnungen, Gemälde und Objekte spannen einen weiten Bogen vom klassischen Pinup bis zum modernen High-Tech-Fetischismus.
Ansonsten beschäftige ich mich zusammen mit meiner Lebenspartnerin Helena viel mit Holz, Gips und anderen plastischen Materialien, Leder und vor allem Latex. Wir bauen Formen für Masken, Korsetts u.ä., gelegentlich Bilderrahmen in Sonderanfertigung, Leder/Gummigeschirre und zwischendurch auch mal ein Didgeridoo oder eine Cigarbox-Slide-Gitarre (zwei streng geheime Leidenschaften...)

   
© gernot 2017